Andrea Huber (geb. Küpper) wurde von Folge 5352 bis Folge 5588 von Kristin Meyer dargestellt und danach von Folge 5589 bis Folge 6172 von Astrid Leberti übernommen.

Serienhandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Huber ist die Tochter von Christa Küpper und Robert Küpper, die Enkelin von Roswitha Küpper, die Ehefrau von Benedikt Huber und die Mutter von Valentin Huber und Larissa Huber. Bereits mit 18 Jahren wurde sie mit Valentin schwanger und brach zu Roberts Ärger die Lehre ab, um Benedikt zu heiraten. Nach einem Familienstreit hatten Andrea und Robert sechs Jahre lang keinen Kontakt mehr miteinander. Während Robert Benedikt ein Dorn im Auge ist, ist Andrea stocksauer ihren Vater, da sie ihm die Schuld gibt, dass sie sich nicht von ihrer sterbenden Mutter verabschieden konnte.

Als Valentin von Zuhause ausreißt und bei Robert Unterschlupf findet, kommt Andrea von München nach Köln, um ihren Sohn wieder mitzunehmen. Da kommt es zu einem Wiedersehen zwischen Robert und Andrea. Während sich Valentin wohl bei seinem Großvater fühlt, ist Andrea genervt, dasas es Valentin besser bei ihrem Vater geht, als bei ihr und seinem Vater. Obwohl Andrea zunächst nicht in der Lage ist, ihrem Vater zu verzeihen, geht sie einen Schritt auf ihn zu und erlaubt Valentin, bei Robert wohnen zu bleiben. Als ihr Haus in München abbrennt zieht schließlich die gesamte Familie in die Schillerallee. Langsam nähert sich Andrea Robert und den Weigels an, sehr zum Ärger von Benedikt.

Mit der Zeit lehnt sich Andrea immer mehr gegen Benedikts tyrannisches Verhalten auf. Die Ehe gerät schließlich in eine ernste Krise, als Andrea herausfindet, dass Benedikt Spendengelder unterschlagen hat. Sie verzeiht Benedikt, zieht sich jedoch nach und nach von ihm zurück. Als der Unterwelt-Boss Carl Opitz Valentin umbringen will, erschießt Andrea Opitz, um ihren Sohn zu retten. Sie verkraftet es nicht, einen Menschen getötet zu haben und findet Ablenkung im Glücksspiel. Schließlich macht Andrea eine Therapie, ahnt aber nicht, dass Benedikt ihren Therapeuten erpresst, um auf diese Weise die Kontrolle über seine Frau zu behalten.

Andrea flüchtet aufgrund der Lieblosigkeit ihres Mannes immer mehr in eine Fantasiewelt und schreibt ihre Vorstellung von ihrem perfekten Leben auf. Als sie sich Rufus Sturm freundschaftlich annähert, fantasiert sie von einer Affäre mit ihm und schreibt das nieder. Benedikt glaubt daraufhin, dass Andrea wirklich eine Affäre mit Rufus hat, und lässt ihn zusammenschlagen. Andrea entfremdet sich immer mehr von ihrem Ehemann und verlässt ihn schließlich. Sie ist jedoch schwanger von Benedikt, und es kommt zu einem Rosenkrieg um das ungeborene Baby. Als Andrea als Folge des Streits einen schweren Unfall hat und fasst ihr Kind verliert, bereuen beide, wie weit es gekommen ist. Benedikt gibt den Kampf um sein Baby schließlich auf und lässt Andrea gemeinsam mit Baby Niklas Huber nach Hamburg ziehen.

Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie von Andrea Huber

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.